Grüsse von der Insel Fehmarn

Liebe grosse und kleine Stammkunden!

Hier ist es schön, wie es immer schön war. Aber etwas ist traurig: Einige von Euch, die bisher jedes Jahr auf der Insel waren, einige, die das letzte Jahr erstmalig hier im Babykutter waren, sind nicht gekommen. Wegen Corona, wegen erhöhten Preisen, wegen Abstands/Quarantäneregelungen, aus vielen Gründen.

Das ist traurig. Denn ich hatte eine Überraschung für Euch. Im Babykutter gibts nämlich ein ganz persönliches Buch zu kaufen. Ein Buch vom Kutterkapitän und seiner kleinen Stacy, die ja viele von Euch kennen. Sitzt sie doch immer einmal wieder an der Kasse auf seiner Schulter.

Falls Ihr dieses Jahr noch kommt: Fragt bitte einfach nach dem Buch „Mit-Gefühl“. Und für alle, die es nicht schaffen, dieses Jahr vorbeizukommen, und trotzdem den Kontakt nicht verlieren wollen, und vielleicht Freude an ungewöhnlichen Büchern haben, gibts das Buch natürlich auch überall dort, wo es Bücher zu kaufen und zu bestellen gibt. Bestellmöglichkeiten: https://eakretschmer.net/bucher-ebooks/

Direkt zu Amazon

Wer möchte, kann es auch direkt im Babykutter bestellen (info@babykutter.net) und bekommt es dann mit persönlicher Widmung. (12,90 € für das Buch/2 € Versandanteil)

Liebe Grüsse von der Sonneninsel!

Euer Kapitän und sein Papageienpinscher Stacy

Worum geht es denn eigentlich in dem Buch? Ich sehe, darauf bist Du abgebildet, mit einem Deiner Hunde, und ihr schaut zur Fehmarnsundbrücke.

Es geht um Mitgefühl. Es geht darum, Menschen zu berühren, mit Dingen, über die man sonst so nicht spricht. Wahrscheinlich als Mann noch weniger. Die Texte, die die Menschen am meisten berührt haben, waren Worte der Empathie. So zum Beispiel, als ich eine Flaschenpost gefunden hatte, und auf Wunsch der Versenderin wieder ins Meer warf. Ich wollte unbedingt, dass sie weiss, dass ihre Nachricht angekommen ist, und wo ihre Flasche jetzt weiterreist. Also habe ich meine Gedanken und Gefühle dazu aufgeschrieben.
Oder zum Beispiel, Ostersonntag letztes Jahr. Da habe ich das erste Mal im Leben einen Ostergottesdienst auf dem Dorf erleben dürfen, der in dunkler Nacht anfängt. Die Gemeinde ist nach draußen zu einem Feuerkorb gegangen. Es wurde gelesen und gesungen. Und es war so berührend, wie die Natur erwachte, die Sonne aufging, und vor allem, wie wunderschön die Vögel gesungen haben. Als ich dann zu meinem zweiten Gottesdienst gefahren bin, war schon einer dieser wunderbaren Sänger Opfer eines schnellfahrenden Autos gewesen. Gedanken, die mir durch den Kopf gingen, habe ich letztes Jahr aufgeschrieben, und vertraue sie in diesem Buch auch meinen Lesern an.

Das ganze Interview kann hier nachgelesen werden:

Eckhard A. Kretschmer beim Interview mit der OSTHOLSTEIN PRESSE. / FOTO: DENNIS ANGENENDT